S&P wird unter 4.000 fallen, wenn sich ein Rezessionsschock nähert – BofA

Rezession Straßenschild

ZargonDesign/E+ über Getty Images

In ihrer Chronik der Schocks für die US-Wirtschaft und den US-Markt sagt die BofA, der Inflationsschock sei sich verschlechtern, der Zinsschock beginnt gerade erst und der Rezessionsschock ist auf dem Weg.

„Inflation verursacht Rezessionen“ und die Inflation ist außer Kontrolle, schrieben der Stratege Michael Hartnett und sein Team am Freitag in ihrer wöchentlichen „Flow Show“.

Der S&P 500 (SP500) (NYSEARCA: SPION) wird dieses Jahr unter 4.000 fallen, während die Rendite 30-jähriger Staatsanleihen (NYSEARCA:TBT) (TLT) wird im Jahr 2023 über 4 % steigen, sagte Hartnett.

Sie sagen auch voraus, dass der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe unter 50 fallen wird, während das EPS-Wachstum bis Ende des Jahres negativ wird und Krypto Anleihen übertrifft.

Die Preisentwicklung sei „sehr rezessiv“, fügte Hartnett hinzu und stellte fest, dass die Bauunternehmen (XHB) (NAIL) um 30 % zurückgegangen sind, Chips (SOXX) (SMH) um 23 % zurückgegangen sind, Small Caps (IWM) um 20 % zurückgegangen sind, Einzelhandel (XRT ) (ONLN) ist um 20 % und Private Equity (PSP) (PEX) um 19 % gesunken.

Kundenfeedback: „Rezession jetzt soooo Konsens“, „niemand will vor 50 bps & QT übermütig werden“ und „Öl sagt Kriegsschock vorbei.“

WTI (CL1:COM) (USO) und Brent (CO1:COM) (BNO) sind jetzt zu Preisen wie vor dem Einmarsch in die Ukraine.

Unterbrechungen, die Sie in einer Rezession erwarten können, sind Renditen steigend und Banken (KBE) fallend, Renditen steigend und Wiedereröffnungsaktien fallend, Versorgungsunternehmen (XLU) steigend und Transporte (XTN) (IYT) fallend und eine steilere Renditekurve vor Beginn der Rezession, he genannt.

Die Deutsche Bank sagte diese Woche, ihr Basisszenario sei nun eine Rezession Ende 2023.

Leave a Comment