Plötzlicher Schock senkt den Preis von Bitcoin, Ethereum, BNB, Luna, XRP, Solana, Cardano, Avalanche und Dogecoin

Bitcoin und wichtige Kryptowährungen – darunter Ethereum, BNB, Luna, XRP, Solana, Cardano, Avalanche und Dogecoin – sind plötzlich stark gefallen und haben rund 200 Milliarden US-Dollar vom kombinierten Kryptomarkt gewischt, obwohl die Händler diese Woche auf „große Überraschungen“ gefasst sind.

Abonnieren jetzt zu CryptoAsset- und Blockchain-Berater von Forbes und erfolgreich durch den jüngsten Krypto-Preiscrash navigieren

Der jüngste Bitcoin- und Krypto-Crash – der den Markt auf unter 2 Billionen Dollar zurückgeschickt hat – hat dazu geführt, dass der Bitcoin-Preis in den letzten 24 Stunden um 5 % gefallen ist, was zu früheren Verlusten beiträgt, während Ethereum und seine größten Konkurrenten BNB, Solana, Cardano und Avalanche die Führung übernehmen Markt niedriger, alle zwischen 5 % und 10 %.

XRP von Ripple und Luna von Terra sind um 5 % bzw. 7 % gesunken, während die auf Memen basierende Dogecoin, die diese Woche nach dem Kauf einer großen Beteiligung von Tesla-Milliardär und Dogecoin-Unterstützer Elon Musk, der eine große Beteiligung an Twitter erwarb und seinem Vorstand beitrat, sprunghaft angestiegen war, um 13 % abgestürzt ist.

Möchten Sie dem Markt immer einen Schritt voraus sein und die neuesten Krypto-Nachrichten verstehen? Melden Sie sich jetzt kostenlos an KryptoCodexEin täglicher Newsletter für Krypto-Investoren und Krypto-Neugierige

Der Bitcoin- und Krypto-Crash ereignete sich, nachdem das Sitzungsprotokoll der Federal Reserve enthüllte, dass die Beamten vereinbart hatten, die gähnende Bilanz der Bank voraussichtlich ab Mai um 95 Milliarden Dollar pro Monat zu reduzieren. Die Pläne trafen die Aktienmärkte, wobei Technologieaktien einen Rückzug anführten und zum schlimmsten zweitägigen Verlust des Nasdaq 100 seit fast einem Monat führten.

Anfang dieser Woche erschreckte Fed-Gouverneurin Lael Brainard die Märkte, als sie sagte, die Eindämmung der Inflation sei „von größter Bedeutung“ und deutete an, dass die Fed die Zinsen schneller anheben und schneller handeln würde, um ihre Bilanz zu reduzieren, als der Markt erwartet hatte.

„Die Aussicht auf eine fortgesetzte Straffung der Geldpolitik durch die Federal Reserve hat Aktienmarktanleger verunsichert, die in den letzten zehn Jahren die Vorteile der entgegenkommenden Politik der US-Notenbank genossen haben“, sagte das Handelsteam der Bitcoin- und Krypto-Börse Bitfinex in einer per E-Mail gesendeten Notiz Hinzufügen bleiben sie optimistisch.

„Während Bitcoin und der breitere Kryptowährungsmarkt heute gesunken sind, scheint der Trend des spannengebundenen Handels anzuhalten, da On-Chain-Daten zeigen, dass die Kaufaktivität insgesamt positiv bleibt.“

Laut Daten des On-Chain-Analytics-Unternehmens Glassnode wurden Bitcoins im vergangenen Monat in Rekordgeschwindigkeit von den Börsen zurückgezogen – etwas, das allgemein als zinsbullisches Signal gewertet wird, da es darauf hindeutet, dass Käufer die Coins langfristig halten wollen, anstatt sie weiterzuverkaufen.

Melden Sie sich jetzt an KryptoCodex—Ein kostenloser, täglicher Newsletter für Krypto-Neugierige

MEHR VON FORBESNotfall-Warnung vor Krypto-Diebstahl für Milliarden von Android- und iPhone-Benutzern – Coinbase- und Metamask-Angriffe im Gange

Diese Woche versammeln sich die größten Befürworter von Bitcoin in Miami zur mit Spannung erwarteten Bitcoin 2022-Konferenz, der Fortsetzung der letztjährigen Show-Stopp-Veranstaltung, bei der El Salvador seine Absicht bekannt gab, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen.

Unterdessen gab das Business-Intelligence-Softwareunternehmen, das zum Bitcoin-Akkumulator MicroStrategy wurde, diese Woche bekannt, dass es eine weitere Tranche von Bitcoin gekauft und dafür 200 Millionen Dollar ausgegeben hat. Das Unternehmen, das vom Bitcoin-Bullen Michael Saylor geführt wird, besitzt jetzt 129.218 Bitcoins im Wert von rund 6 Milliarden US-Dollar.

„Die Tatsache, dass es selbst einem so großen Käufer nicht gelungen ist, den Markt aufzuwärmen, lässt uns mit Vorsicht in die nahe Zukunft blicken“, schrieb Alex Kuptsikevich, Senior Market Analyst bei FxPro, in per E-Mail gesendeten Kommentaren. Seit Anfang des Monats konnten die Bullen offensichtlich keine Offensive entwickeln.”

.

Leave a Comment