Globales Erholungsziel für Aktien auf wöchentlichen Verlust gesetzt

LONDON, 8. April (Reuters) – Europäische Aktien erholten sich am Freitag, aber die weltweiten Aktien waren immer noch auf dem Weg zu ihrem ersten wöchentlichen Verlust in vier Wochen, als die Aussicht auf aggressive globale Zinserhöhungen und geopolitische Risiken die Anleger erschütterte.

Die globale Risikobereitschaft ging im Laufe der Woche zurück, da Protokolle der Federal Reserve und der Europäischen Zentralbank zeigten, dass die politischen Entscheidungsträger bereit sind, ihre Bemühungen zur Eindämmung der Inflation zu verstärken.

Um 08:11 Uhr GMT stieg der MSCI-Weltaktienindex (.MIWD00000PUS), der Aktien in 50 Ländern abbildet, um 0,2 %, ging aber in der Woche um 1,3 % zurück und war auf Kurs für seinen ersten wöchentlichen Verlust in vier.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Der paneuropäische STOXX 600 (.STOXX) stieg um 1,3 %, da die Märkte in Europa aufholten, wobei am Donnerstag an der Wall Street ein bescheidener Aufschwung zu beobachten war.

Eddie Cheng, Leiter des internationalen Multi-Asset-Portfoliomanagements bei Allspring Global Investments, sagte, dass die Aufwärtsbewegung der europäischen Aktien am Freitagmorgen „wahrscheinlich nur eine kleine Rücknahme“ vom Abwärtstrend der Woche sei, aber dass die Anleger immer noch besorgt seien Zinserhöhungen durch die Fed und der Krieg in der Ukraine.

„Die Unsicherheit nimmt nicht ab, sie nimmt sogar zu“, sagte er und wies auf neue Sanktionen gegen Russland hin. Die Europäische Kommission hat am Dienstag neue Sanktionen gegen Russland vorgeschlagen, darunter ein Kaufverbot für russische Kohle. Weiterlesen

Das Risiko der französischen Präsidentschaftswahlen war an den Anleihemärkten offensichtlich, da die Kreditkosten in Frankreich im Vergleich zu einem allgemeinen Rückgang der Renditen von Staatsanleihen der europäischen Kernländer stiegen.

Anleger sind besorgt über die Risiken, dass die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen den amtierenden Präsidenten Emmanuel Macron schlagen könnte.

„Ein Macron-Sieg würde von den Märkten begrüßt, da die Märkte die abnehmende politische Unsicherheit und eine weiterhin geschäftsfreundliche Verwaltung einpreisen würden“, sagte Lale Akoner, Senior Market Strategist bei BNY Mellon Investment Management.

Ein Sieg von Le Pen ist zwar immer noch unwahrscheinlich, liegt aber vor dem ersten Wahlgang am Sonntag innerhalb der Fehlerspanne, wie Meinungsumfragen zeigen. Weiterlesen

Die Spanne zwischen französischen und deutschen 10-jährigen Renditen lag mit 54,5 Basispunkten nahe dem höchsten Stand seit April 2020.

An den US-Anleihemärkten haben längerfristige Treasuries die Hauptlast der Verkäufe dieser Woche getragen, da Händler sehen, dass das lange Ende am stärksten von der Kürzung ihrer Anleihebestände durch die Fed betroffen ist.

Die 10-jährige Benchmark-Rendite ist diese Woche um fast 27 Basispunkte auf 2,6584 % gestiegen, war aber im frühen europäischen Handel stabil.

Der US-Dollar war der Hauptnutznießer steigender US-Renditen, und der Dollar-Index war den siebten Tag in Folge höher und auf dem Weg zu seiner besten Woche seit fünf.

Der stärkere Dollar hat Druck auf den Euro und den kämpfenden Yen ausgeübt. Die japanische Währung war nahe dem niedrigsten Stand seit Jahren und kämpfte mit 124,00, während der Euro mit 1,0848 $ auf den niedrigsten Stand seit dem 7. März fiel.

Brent-Rohöl-Futures stiegen leicht an, nachdem sie zuvor unter 100 $ pro Barrel gefallen waren. US-Rohöl-Futures stiegen um 0,8 % auf 96,76 $ pro Barrel.

Gold blieb bei 1.931 $ kaum verändert, sollte aber in der Woche einen Zuwachs von 0,3 % verbuchen.

Die wichtigsten Kryptowährungen verzeichneten kleine Gewinne, da Bitcoin bei 43.813 $ gehandelt wurde, obwohl es immer noch auf dem Weg zu seinem zweiten wöchentlichen Rückgang in Folge war.

Weltaktien
Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Samuel Indyk und Elizabeth Howcroft; Bearbeitung von Nick Macfie

Unsere Standards: Die Thomson Reuters Trust Principles.

.

Leave a Comment